logo

Mauern


 

Diese einigen wenigen Mauern gehören zu einer Serie und bilden die letzten Werke des Malers. Während der letzten Monate seines Lebens hielt er sich entweder inmitten alter Ruinen des Dorfes Vlachydès (Ägina) auf, wo er lebte, oder er ließ sich zur alten Zitadelle fahren, einem besonderen Ort auf dem Berg Paläohora (altes Dorf), an der Straße zwischen dem Hauptort Ägina und Aphia, der als einzigartiges Zeugnis seiner Vergangenheit rund zwanzig Kapellen bewahrt hat, deren Fassaden Peris in gekratztem Pigment zeichnete.

Zur Geschichte von Paläohora (Ägina): Paläohora war vom 9. Jahrhundert bis 1826 der Hauptort Äginas. Die Bewohner dieses Dorfes hatten beschlossen, die Hauptstadt wegen der zahlreichen Piratenüberfälle zu verlegen. Barbarossa kam 1537 nach Ägina und insbesondere nach Paläohora; er verwüstete das Dorf und machte seine Bewohner zu Sklaven.

Heute sind nur noch Reste von Paläohora übrig. Das Dorf ist unbewohnt, aber ungeachtet dessen wird man dort auf zahlreiche Kirchen treffen, wovon einige sehr schön restauriert wurden: die Kirchen Episkopi, Agios Georgios und Agios Metamorphosis beherbergen interessante Fresken.

Paläohora befindet sich auf dem Gipfel eines Hügels, 6,5 Kilometer vom Hauptort und etwa 1 Kilometer vom Kloster Agios Nektarios entfernt.

 

Architektur
Bestiarium
Barken
Blumensträuße
Kostüme und Bühnenbilder für Karaghiozis im Theater.
Skizzen
Buchmalereien
Ikonenstudien
Mauern
Stillleben
Objekte
Jugendwerke
 Landschaften Kleine Pflanzen
Portraits
Sankt-Georgs-Darstellungen
Heilige (Ormylia)

Inhalt und Struktur des Internetauftrittes des Vereins Peris Ieremiadis sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche komplette oder teilweise Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial bedarf der vorherigen Zustimmung der Inhaber des Urheberrechts.

Joomla SEO by AceSEF